Im Zuge der Optimierung meines Wurfsetups im Jahr 2011/2012 verwendete ich einen "Schnurexoten": die Ultima Power Carp XR. Wie sie sich so geschlagen hat, lest ihr im folgenden Testbericht.

 

 

Hier erstmal die Eckdaten der Schnur:

 

Durchmesser: 0,34mm

 

Tragkraft: 6,5kg

 

Laut Hersteller sinkend, mit hoher Abriebsfestigkeit versehen, hoher Knotenfestigkeit, und sehr softem Finish ;)

 

Mit 24.95€ für 1000m aber wahrlich kein Schnäppchen!

 

 Mein 1. Eindruck: durchaus positiv! Super Smooth ist wirklich kein Ausdruck! Im Vergleich zur Quattron Salsa ist diese Schnur weich wie Seide. Und trotzdem macht sie einen soliden Eindruck. Farblich gesehen ist sie eine Mischung aus anthrazit, grau und braunen Tönen, wobei diese immer mal wechseln und es mal hellere und dunklere Abschnitte gibt.

 

 Beim Aufspulen gab es keine Probleme, kein Drall schon beim Aufspulen,

kein Springen von der Spule, insgesamt unkompliziert!

Also ich bin erstmal zufrieden mit meiner Wahl, zumindest wie ich es bis jetzt beurteilen kann.

Der erste Praxistest muss allerdings noch warten, da die Gewässer bekanntermaßen zugefroren sind, zumindest hier im Arzgebirg ;) Ich nehme aber an, dass im Rest des Landes ähnliche Bedingungen vorherrschen.

 

 

Praxiseindrücke

 

Update 18.04.12

 

Die ersten Sessions mit der Power Carp XR sind vorbei und nun kann ich endlich ein detailierteres Fazit ziehen.

Dieses Fazit fällt durchaus positiv aus. Die Schnur lässt sich wirklich sehr gut werfen, die weiche Struktur der Schnur begünstigt dies. Trotz vieler straffer Würfe an die Wurfweitengrenze heran, konnte ich bisher auch keine Überdehnungserscheinungen an den ersten paar Metern der Schnur feststellen.

Negative Eindrücke zur Abriebfestigkeit konnte ich bisher nicht sammeln, auch da gab es noch nichts zu beanstanden, obwohl ich in steinig/felsigen Seen gefischt habe.

Das Sinkverhalten ist als normal für eine Mono einzuschätzen. Gibt man ihr Zeit, sinkt sie auch ab.

Zur Drallanfälligkeit kann ich soviel sagen, dass ich in den bisherigen Sessions erst einmal Drall hatte. Dabei gab es dann die einzige negative Sache zu  beanstanden.  Nachdem ich die Schnur wieder "entfitzt" hatte, blieben kleine Knicke in der Schnur zurück, die sich kaum wieder glätten ließen. Inwiefern das die Schnur im weiteren Verlauf beeinträchtigt, wird sich zeigen.

 

Das sind also meine bisherigen Eindrücke zur Power Carp XR.  Im Moment würde ich sie mir wieder kaufen ;) Ein endgültiges Fazit lässt sich natürlich erst nach bedeutend mehr Stunden am Wasser ziehen. Bis dahin müssen wir uns also noch etwas gedulden.

 

 

 

Schlussupdate zum Jahresende 2012

 

Mit Abschluss der Saison kann ich nun ein umfänglicheres Fazit ziehen.

 

Ich habe immer noch eine positive Meinung zu dieser Schnur und ich werde sie auch weiterhin an meinen Wurfruten fischen. Abrisse an der Schnur hatte ich, soweit ich mich erinnern kann, nicht. Es riss eher das Leadcore, als die Schnur - so geschehen bei einem Hänger im Juni ;)

 

Die einzige negative Sache ist die, die ich auch schon eher festgestellt habe - die zurückbleibenden Knicke in der Schnur nach dem entdrallen. Da ich aber kaum Drall hatte, fiel dieser Fakt nicht weiter ins Gewicht.

 

Ansonsten überwiegen die positiven Aspekte:

 

+  sehr geschmeidig - gute Wurfeigenschaften

+  geringe Drallanfälligkeit

+  vernünftige Abriebfestigkeit

 

Alles in allem also eine prima Schnur, die auch weiterhin bei mir Verwendung finden wird.

 

 

 

Beste Grüße

 

Stefan